Six Sigma 4.0 – Data Mining zur Qualitätssicherung

Herausforderung

Qualitätsprobleme verursachen oft enorme Kosten, doch nicht immer werden diese aufgedeckt und zweifelsfrei identifiziert. Die Probleme können dabei ganz unterschiedliche Ursachen haben, die schwer zu finden sind. Hierfür hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr das Six-Sigma-Qualitätsmanagement etabliert, das mit Hilfe des DMAIC-Zyklus versucht, strukturiert Lösungen für schwerwiegende Qualitätsprobleme zu finden. Dabei können Probleme nicht nur lokal an einem Standort auftreten, sondern sind oft global im Produktionsnetzwerk verteilt. Somit ist immer eine ganzheitliche Betrachtung bei Qualitätsproblemen notwendig. Unter der Anleitung von ausgebildeten Six Sigma Experten erleben und erlernen die Teilnehmer die praktische Anwendung vieler erprobter Methoden und setzten diese gezielt um.

Inhalt

Der zweitägige Workshop zur standortgerechten und globalen Qualitätssicherung durch Six Sigma macht die Teilnehmer mit den Grundlagen des Six-Sigma-Qualitätsmanagements vertraut und befähigt sie, Qualitätsprobleme innerhalb der Prozesskette unter Anwendung ausgewählter Methoden strukturiert zu lösen. In einer realen Produktionslinie zur Montage von Elektromotoren werden die Schulungsteilnehmer anhand des Kernprozesses der Six-Sigma-Methodik, dem DMAIC-Zyklus, Schritt für Schritt durch Planung und Umsetzung eines Verbesserungsprojekts geführt. Dabei werden alle fünf Phasen des Zyklus durchlaufen und zahlreiche Qualitätstechniken kommen in den verschiedenen Projektphasen zum Einsatz, wie etwa SIPOC, CTQ, Paretoanalyse, Ishikawa-Diagramm, FMEA sowie verschiedene Kreativitäts-, Entscheidungs- und Problemlösungstechniken. Die enge Verzahnung von Theorie- und Praxiseinheiten ermöglicht, die erlernten Methoden direkt an einer realen Montagelinie zu erproben und garantiert so einen langfristigen Lernerfolg. Am Ende der zweitägigen Schulung können die Teilnehmer, Qualitätsprobleme innerhalb der Prozesskette strukturiert lösen und die hierfür benötigten Werkzeuge zielgerichtet auswählen und einsetzen.

Grundgedanke des Lean Managements und der wesentlichen Lean Prinzipien (One-Piece-Flow, 0-Fehler, Kundenfokus)

Qualitätsproblems mit Hilfe des DMAIC-Zyklus praktisch lösen

Unterschiedliche Methoden (Methodenbaukasten) auswählen und anwenden

Hintergrundinformationen zu Six Sigma

Nutzen

Die Teilnehmer lernen, Qualitätsprobleme mit Hilfe von Six Sigma strukturiert zu analysieren und Lösungen zu definieren. Dabei erhalten sie einen Überblick über eine Vielzahl universeller Methoden, die sie sowohl im DMAIC-Zyklus, als auch in anderen Bereichen des Unternehmens anwenden können. Die praktische Umsetzung dieser Methoden garantiert die korrekte Anwendung und der enge Austausch mit anderen Teilnehmern ermöglicht es, verschiedene Lösungen für unterschiedliche Problemstellungen kennen zu lernen.

  • Strukturierte Problemlösung
  • Vielzahl an Methoden
  • Austausch zwischen Teilnehmern
  • Abwechslungsreiches Lernkonzept

4 Keywords

DMAIC-Zyklus

Strukturierte Problemlösung

Qualitätsprobleme

Methodenbaukasten

Anmeldung

Kontaktieren Sie uns, um Anmeldeunterlagen anzufordern – Globalelernfabrik@globallearningfactory.com

Organisatorisches

Ansprechpartner:

Marielouise Schäferling wbk Institut für Produktionstechnik Karlsruher Institut für Technologie Telefon: +49 721 608-44296 E-Mail: Marielouise.Schaeferling@kit.edu

Schulungsumfang

Die Schulung umfasst ein umfangreiches E-Learning-Angebot zu allen relevanten Themengebieten, sowie anschließend einen zweitägigen Workshop mit praktischer Durchführung.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus allen Unternehmensbereichen, Projektleiter, Produkt- und Prozessverantwortliche sowie Qualitätsmanager, die sich über standortgerechte und globale Qualitätssicherung und die Durchführung von Verbesserungsprojekten durch Six Sigma weiterbilden wollen.

Trainerbeschreibung

M.Sc. Christoph Liebrecht

Marielouise Schäferling (M.Sc.)

Allein aus der Theorie ist es oft nicht möglich, einen nachhaltigen Wissenszuwachs zu generieren. Das praktische Erleben, Tüfteln und Staunen gibt Menschen die Möglichkeit neue Themen ganzheitlich zu begreifen. Mit unserer Lernfabrik möchten wir Vertretern der Industrie und Studenten Qualität nicht nur als lästiges Übel sondern als Chance für Unternehmen begreifbar machen und Probleme möglich strukturiert zu lösen. Ich selbst bin immer wieder begeistert welche Eigendynamik die Teilnehmer in ihrer Lösungsfindung entwickeln, wenn der Ehrgeiz sie packt. Die Freude über erfolgreiche Problemlösungen und die Verbesserung der Prozesse ist besonders schön mitzuerleben. Auch wir entwickeln uns stetig weiter, denn Industrie 4.0 bietet uns ständig neue Möglichkeiten in der Qualitätssicherung, die es zu erfahren gilt und die ein weiteres praktisches Erleben, Tüfteln und Staunen ermöglichen.