Rückblick Hackathon 14. und 15. Mai 2019

Retro Hackathon 2019

Am 14. und 15. Mai fand am wbk die 2. Auflage des Hackathons unterstützt von Kardex Remstar, Artiso und Balluff statt. Acht Teams aus Studierenden hatten insgesamt 36 Stunden, um die Jury aus Forschung und Wirtschaft von der Innovationskraft und Relevanz ihrer Idee und ihres Prototypen zu überzeugen. Die Vorbereitung auf den dreiminütigen Pitch wurde von Explain übernommen.

Der Hackathon ist eine wunderbare und intensive Veranstaltung bei der wir unsere Produkte manchmal völlig neu eingesetzt sehen, deshalb machen wir da auch so gerne mit“, so Josip Kopcic von Balluff. Tatsächlich, hatten die Teilnehmer Produkte zur Verfügung, die noch vor der Markteinführung stehen, so zum Beispiel ein neuentwickelter Multisensor von Balluff oder der vollintegrierte und vernetzte Megamat von Kardex. Technisch unterstützt wurden die Teilnehmer über die gesamte Zeit von Entwicklern von Artiso, Balluff und Kardex.

Den diesjährigen Hackathon konnte ein Team aus Informatikern und Wirtschaftsingenieuren für sich entscheiden. Das Siegerteam entwickelte eine Lösung zur Ermittlung des platzeffizientesten Packungsbildes für den Versand. Die vorgestellte Lösung bestand aus einem Optimierer, der basieren auf den Kamerabildern der Pakete das günstigste Packbild ermittelt und dem Werker als AR-Objekt in den Verpackungskarton projiziert. Um zusätzlichen Aufwand zur Bestätigung zu vermeiden, konnte die Positionierung des Pakets durch 4 Waagen ermittelt werden, sodass dem Verpacker ein echtzeitnahes Feedback geboten werden konnte.

Den zweiten Platz belegte ein Team aus Maschinenbaustudenten mit einer Lösung zur Qualitätssicherung direkt am Arbeitsplatz. Basierend auf Sensordaten aus dem Produktionsprozess konnte mittels eines KI-Verfahrens bereits während der Ausführung der Prozess bewertet und dem Werker Feedback gegeben werden.

Der dritte Platz ging an ein Team aus Mechatronikern, die mittels Microcontrollern den Picking-Vorgang in der Kommissionierung überwachten. Anders als gängige Pick-to-Light oder Pick-by-Vision Systeme wurde bereits während des Griffs des Werkers überprüft, ob der Griff in das richtige Fach erfolgt, sodass eine Rückmeldung erfolgen kann noch bevor der Fehler passiert.