Agile globale Produktionsnetzwerke

Herausforderung

Globale Produktionsnetzwerke gewinnen weiterhin an Bedeutung. Die zunehmende Globalisierung, die steigende Variantenvielfalt an Produkten bei gleichzeitig immer kürzeren Produktlebenszyklen und die steigende Anforderung an die Lieferflexibilität sind Ergebnisse des Strukturwandels. Dabei sind Unternehmen Teil von Produktionsnetzwerken geworden und stehen dadurch in vernetzter Beziehung zueinander. Der fortschreitende Protektionismus einiger Länder stellt globale Produktionsnetzwerke vor zusätzliche Herausforderungen hinsichtlich Local-Content-Anforderungen und politische Rahmenbedingungen.

Um erfolgreich zu sein müssen Unternehmen und ihre Mitarbeiter daher im globalen Kontext denken. Ein Verständnis für die Auswirkungen bestimmter Standortentscheidungen hinsichtlich der herzustellenden Produkte und Fähigkeiten ist kritisch. Dies zeigt sich besonders in Zeiten von Krisen, die die bestehenden Lieferketten auf die Probe stellen. Diese offenbaren auch die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen im Produktionsnetzwerk. Die historisch gewachsenen Strukturen stehen einer effizienten und anpassungsfähigen Produktion im Verbund meist im Weg. Als Ergebnis werden Potenziale durch mangelnde Abstimmung und fehlende Zusammenarbeit verschenkt. Eine Chance bieten hier neue Technologien und Ansätze der Industrie 4.0, die organisatorische Hürden in der Zusammenarbeit von Standorten überwinden können.

Inhalt

Die zweitägige Lernfabrikschulung besteht aus mehreren Theorie- und Praxisphasen. Dabei ermöglicht die Schulung, den Teilnehmern ein Verständnis für die Komplexität einer global verteilten Produktion zu entwickeln. Produktionsentscheidungen wie Fremdvergabe oder Eigenfertigung werden mithilfe der Schulung bewertet und in den Zusammenhang einer globalen Produktion gebracht. Dabei werden im weiteren Verlauf verschiedene Netzwerkstrukturen und -planungen vermittelt und Motive eines vernetzten Produktionsnetzwerks klassifiziert. Die Seminarteilnehmer meistern in unterschiedlichen Rollen (z.B. Logistiker, Montagemitarbeiter, Prozessbeobachter, Produktionsleiter, etc.) die Herausforderungen der vernetzten Produktion und erfahren gleichzeitig im Mikrokosmos der Lernfabrik, welche großen Auswirkungen bereits kleine Ereignisse haben können. Sie erlernen Werkzeuge (z.B. Track und Trace) und Methoden (z.B. Make-or-Buy-Analyse, Business Model Canvas, SIPOC, Problembaum), um die Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Gruppen über standortgrenzen hinweg besser abzustimmen.

Grundkonzepte der Eigenfertigung, Fremdvergabe und des Lieferantenmanagements

Grundgedanken der Kollaboration im Produktionsnetzwerk

Technologien und Ihre Auswirkungen zur Verbesserung der Kollaboration

Nutzen

Im Rahmen der Schulung werden Ihnen detaillierte Einblicke in globale Produktionsnetzwerke geboten. So ist es Ihnen möglich ein Verständnis für die Zusammenhänge in Produktionsnetzwerken aufzubauen und ganzheitliche Entscheidungen zu treffen, die Sie und Ihr Unternehmen auf einem neuen Niveau voran bringen. Hierbei helfen Ihnen die verschiedenen Methoden, deren Anwendung Sie speziell im Kontext von globalen Produktionsnetzwerken gelernt haben.

Im Detail bietet Ihnen die Lernveranstaltung:

  • Grundlagen zum Verständnis und zur Gestaltung globaler Produktionsnetzwerke zu erlernen
  • Unternehmensübergreifende, effiziente Zusammenarbeit (Kollaboratio) zu verstehen und zu entwickeln
  • Handlungsorientierte Förderung von Fach- und Methodenkompetenz, um das angeeignete Wissen im eigenen Unternehmen zu übertragen

4 Keywords

Make-or-Buy-Analyse

Netzwerkstrukturen und Netzwerktypen

Netzwerkgestaltung und Netzwerkkonfiguration

Kollaboration

Anmeldung

Kontaktieren Sie uns, um Anmeldeunterlagen anzufordern – Lernfabrik@kit-ct.de

Organisatorisches

Teilnehmerzahl:10-15 Personen

Preis: 2000€ pro Person

Dauer: 2 Tag, 8:30-17:00 Uhr

Schulungsumfang

Die Schulung umfasst einen zweitägigen Workshop mit Theorie und Präsenzphasen in der Lernfabrik Globale Produktion.

Zielgruppe

Die Schulung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Supply Chain Management und Produktionsplanung, die sich im Bereich Globale Produktionsnetzwerke weiterbilden möchten.